SUCHE
REGION: INTERNATIONAL
Mobil unterwegs bei CHG-MERIDIAN

Reibungslos remote arbeiten: Faktor Plattform

Datenplattformen erlauben uns, die Flut digitaler Informationen im Remote-Office sinnvoll zu organisieren und zu strukturieren. Sie ermöglichen uns darüber hinaus, über Grenzen hinweg in virtuellen Teams zusammen zu arbeiten. Von überall. Bei CHG-MERIDIAN gehört diese Flexibilität längst zum Alltag. Und wir lernen täglich weiter dazu. Worauf es beim Faktor Plattform ankommt, erfahren Sie im Folgenden.

Die beste technologische Ausstattung nützt nichts, wenn der Remote-Worker nicht vollumfänglich auf alle Daten zugreifen oder nicht reibungslos mit der Unternehmenswelt kommunizieren kann. Dementsprechend ist der Digital Workplace auch für uns nicht nur die Ausstattung mit mobilen Endgeräten, sondern eine Arbeitsumgebung, in der unsere Mitarbeiter alle notwendigen Informationen vorfinden können, die sie für ein erfolgreiches und einfaches Arbeiten benötigen. Die Bereitstellung dieser Umgebung ist das eine, die Weiterentwicklung und das Training unserer Mitarbeiter, was den kommunikativen Austausch in virtuellen Räumen betrifft, das andere. Im Folgenden erzählen wir aus unserem Remote-Office-Digitalisierungsalltag bei CHG-MERIDIAN.

VIRTUELLE ARBEITSPLÄTZE

Laut den aktuellen Ergebnissen des D21-Digital-Index werden zwar 46 Prozent der Arbeitnehmer ein Laptop als Arbeitsmittel zur Verfügung gestellt, jedoch können nur 16 Prozent per Fernzugang auf ihre Daten zugreifen. Ein ernüchterndes Ergebnis, das vor allem dann zur Herausforderung wird, wenn plötzlich die Mehrheit der Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten muss.

Es gibt verschiedene Wege, den Mitarbeitern den Zugriff auf die Unternehmensdaten im Remote Office zu ermöglichen, wie beispielsweise die Verwendung eines VPN-Zugangs auf den Firmenserver. Wir bei CHG-MERIDIAN haben uns für eine Private Cloud entschieden. Die cloudbasierte Desktop Virtualisierung erleichtert das Arbeiten außerhalb der Betriebsräume ungemein. Ein einsatzbereiter Desktop wird dabei via Internet auf dem Gerät des Remote-Nutzers bereitgestellt. So entstehen komplette Arbeitsplätze in der Cloud, die sich über eine Verbindung zum Internet überall ausführen lassen. Für den Mitarbeiter stellt sich die Software wie eine normale lokale Anwendung seines PCs dar, aber die aktuelle Ausführung der Anwendung ist in einem zentralen Datencenter.

Da die Mitarbeiter von verschiedenen Geräten und verschiedenen Orten auf Unternehmens- und Kundendaten zugreifen, ist der Aspekt der Datensicherheit, der Authentifizierung und Verschlüsselung enorm wichtig. Laut dem Cloud-Monitor 2019, eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG, ist die Konformität des Cloud Providers mit der DSGVO das Top-Auswahlkriterium.

Auf einige Faktoren haben Unternehmen jedoch nur bedingt Einfluss, so etwa auf die Anbindung der Mitarbeiter an das Wide Area Network (WAN). Bei der Entwicklung von Mobile-Work-Konzepten sind Netzabdeckung und Bandbreite daher immer mit zu berücksichtigen.

  • MIT DEM PORSCHE AUF DEM FELDWEG

    Innovative Tools und Software-Komponenten bringen nichts, wenn die IT-Infrastruktur dahinter nicht stimmt. Dieses Whitepaper zeigt anhand aktueller Beispiele den limitierenden Faktor IT-Infrastruktur auf und gibt Tipps, wie Sie eine auf Ihre Anforderungen zugeschnittene, agile, flexible und zukunftsorientierte Infrastruktur aufbauen.

    pdf, 763 KB

ABENTEUER KOLLABORATION

Kollaborations-Tools und virtuelle Meetings gewinnen zunehmend an Bedeutung. Wie eine Forrester-Studie jedoch belegt, stehen dem Tool-Erfolg häufig technische Hürden im Wege. Zu Wertschöpfungs- und Deployment-Barrieren befragt, nannten Unternehmen fehlende Ressourcen und Tool-Kompatibilität; ebenso die Integration von Tools verschiedener Hersteller oder die Absicherung des Multimedia-Traffics (Audio, Video, Messaging). Im Antwort-Ranking ganz oben: Performance und Zuverlässigkeit der Technologien sowie die noch fehlende Tool-Anbindung vieler Mitarbeiter.

Kollaborations-Tools gibt es viele auf dem Markt und alle haben ihre Vor- und Nachteile. Für uns waren bei der Wahl des Produkts die Performance und die Integrationsfähigkeit in die bestehende Software Landschaft wichtige Faktoren. Daher haben wir uns für Microsoft Teams aus der Office 365 Palette entschieden. Die Wahl des Tools ist jedoch nur der Anfang, denn auch Kollaboration will gelernt sein. Daher bieten wir unseren Mitarbeitern proaktive Hilfestellung. Wie schalte ich zwischen Monitoren hin und her? Wie wechsle ich den Präsentationsmodus? Wie kann ich Conference-Calls unterbrechungsfrei von meinem Smartphone auf meinen Desktop-PC umlegen und umgekehrt?

  • Digital Collaboration: So zahlen sich Collaboration-Tools auch wirklich aus

    Collaboration-Tools vernetzen Menschen und Wissen über Zeit- wie Ortsgrenzen hinweg und ermöglichen so ein effizienteres und produktiveres Arbeiten. Dafür müssen die anvisierten Nutzer allerdings mitziehen.

    pdf, 2 MB

AGILES BESCHAFFUNGS- UND SERVICEMANAGEMENT

Bei der Diskussion um die richtige Plattform-Strategie rund um den Digital Workplace kommt es auch auf die Abwicklung des Beschaffungs- und Servicemanagements an. Wie können aus dem Remote Office heraus neue Geräte bestellt werden? Was passiert, wenn das Gerät verloren geht oder beschädigt wird? Wie wird sichergestellt, dass der Mitarbeiter ohne Ausfallzeiten weiterhin reibungslos arbeiten kann und kein Frust aufgrund langer Wartezeiten entsteht? Hierfür haben wir bei CHG-MERIDIAN ein eigenes Self-Service Portal am Start. Auf dieser Plattform stellt sich jeder Mitarbeiter seine mobilen Endgeräte selbst zusammen. So wie er es von großen benutzerfreundlichen internetbasierten Einkaufsplattformen gewohnt ist. Ebenso kann hier ein neues Gerät beantragt werden, wenn das vorherige Device beispielsweise verloren gegangen oder defekt ist. Die Gerätelieferung erfolgt einfach sowie unkompliziert und geht direkt an die Privatadresse.

„Jeder unserer Remote Arbeitsplätze ist in ein engmaschiges Service-Netz eingebunden. Dieser Service- und Supportprozess überspannt den gesamten Nutzungszeitraum und alle individuellen Bedürfnisse des Remote Workers. In dieser Betreuungsintensität sehen wir einen wesentlichen Faktor für Mitarbeiterakzeptanz und ein positives Anwendererlebnis.“

Thorsten Staudenmaier-Föhr
Service Design, CHG-MERIDIAN AG

Erfahren Sie mehr!

Klicken Sie sich durch weitere Lösungen und Leistungen unseres Unternehmens.
Erfolgsfaktor positives Nutzerlebnis

Ein optimales Nutzererlebnis erlaubt es Ihren Mitarbeitern, sich auf wertschöpfende Prozesse zu konzentrieren

Die Haufe Group treibt die digitale Transformation voran. Dabei ist es dem Unternehmen wichtig, für Kunden und Mitarbeiter ein besseres Nutzererlebnis zu schaffen. ICT-Bereichsleiter Andreas Plaul erklärt im Folgenden warum.

weiterlesen 
Digital Workplace

Unternehmen haben noch immer Nachholbedarf beim „Digital Workplace“

Studie belegt: Die Mehrzahl der Arbeitnehmer würde gerne mobiler arbeiten, doch Unternehmen hinken diesem Trend hinterher. Es mangelt an Ausstattung und schlüssigen Konzepten. Dabei sind der „Digital Workplace“ und Digitalkompetenzen wichtige Erfolgsfaktoren für Industrie 4.0 und Arbeit 4.0.

weiterlesen 
Digital Workplace

Finanzieren Sie Ihre IT-Geräte nach Nutzung

Die digitale Transformation der Geschäftswelt ermöglicht innovative Bezahlmodelle wie Pay-per-Use. Im Vergleich zur klassischen Finanzierung vermeiden Unternehmen mit Pay-per-Use, einer an der tatsächlichen Nutzung orientierten Bezahlung, hohe Investitionskosten für die Anschaffung von IT-Geräten oder die Implementierung und den Betrieb von IT-Lösungen und Servern.

weiterlesen 

Nehmen Sie Kontakt auf!

Ihr persönlicher Ansprechpartner für den Digital Workplace steht Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung.

Lukas Wojoczek

Digital Workplace Sales