Wählen Sie Ihre Region

oder wählen Sie unsere
SUCHE
REGION: INTERNATIONAL
FINANZSTARK IN DIE ZUKUNFT

Patientenwohl steigern durch effizientes Medizintechnik-Management

Als Spezialist für Technologie-Management und -Finanzierung analysiert und optimiert CHG-MERIDIAN den Einsatz von Medizintechnik in Krankenhäusern und bei Gesundheitsversorgern. Im Interview spricht unser Vice President Healthcare Technologies Peter Krause über den Stellenwert vernetzter Medizintechnik und IT und erklärt, wie durch ihren Einsatz Krankenhäuser trotz wirtschaftlicher Herausforderungen eine hohe Patientenzufriedenheit erzielen können.

Finanzielle Risiken senken - Patientenversorgung optimieren- Zukunftsfähig bleiben

Welche Beratungsleistungen bietet CHG-MERIDIAN im Gesundheitsbereich an?

Seit bald 40 Jahren beraten wir als CHG-MERIDIAN Kunden bei der Optimierung ihrer IT-Infrastruktur – von der Beschaffung über die Datenlöschung bis zur Wiedervermarktung von Altgeräten. Auch der Gesundheitssektor durchläuft eine tiefgreifende digitale Transformation, bei der Medizintechnik und IT zunehmend miteinander verschmelzen. Als unabhängiger und neutraler Berater für Technologie-Management und Finanzierung stehen wir deshalb auch Krankenhäusern und Gesundheitsversorgern zur Seite. Unser Ziel ist es, die Leistungs- und Zukunftsfähigkeit der Medizintechnik unserer Kunden zu sichern und die Digitalisierung des Gesundheitswesens als Chance zu nutzen, die Patientenversorgung zu verbessern. Dazu entwickeln wir individuelle Finanzierungs- und Nutzungskonzepte, die es ermöglichen, Kosten und Risiken zu reduzieren sowie mehr finanzielle Freiräume für unsere Kunden zu schaffen. So können sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren: die optimale und hochqualitative Versorgung ihrer Patienten.

Ganzheitliches Medizintechnik-Management: Von der Bestandsaufnahme zur Perfektion

Was ist effizientes Medizintechnik-Management?

Wir setzen mit unserem umfassenden Beratungs- und Serviceangebot auf eine ganzheitliche Betrachtung – sowohl des gesamten Geräteparks, als auch der involvierten Menschen. Denn der Einsatz moderner Technik fußt auf der Bereitschaft sowie der Fähigkeit von Mitarbeitern und Anwendern mit dieser sicher umzugehen. Am Anfang einer neuen Kundenbeziehung steht eine Bestandsaufnahme der getätigten Technologieinvestitionen mit mehrdimensionaler Zuordnung von Kostenstellen. Im nächsten Schritt analysieren wir, wie und wo Kosteneinsparungen, Effizienzsteigerungen und neue Investitionen möglich sind. Dies geschieht z. B. mithilfe von Technologie-Management-Systemen wie TESMA®. Anschließend entwickeln wir gemeinsam mit Partnern individuelle Nutzungskonzepte, um Geräteportfolios zu harmonisieren und Prozesse zu verschlanken.

Insgesamt wollen wir unsere Kunden auf dem Weg zur „digitalen Klinik“ begleiten. In einer personalintensiven Branche wie dem  Gesundheitswesen fängt die Digitalisierung beim einzelnen Mitarbeiter an. Daher fördern wir die private Nutzung betrieblicher  Kommunikationstechnologie z. B. durch Employee Benefits Solutions. Für Krankenhäuser und Gesundheitsversorger bedeutet das wiederum eine Attraktivitäts- und Reputationssteigerung als moderner Arbeitgeber.

 

Optimale Kosten-Nutzen-Relation: Maßgeschneiderte Finanzierungsmodelle

Wann lohnt sich die Investition in neue Medizintechnik für Krankenhäuser und Gesundheitsversorger?

Investitionen in Medizintechnik sind in der Regel mit hohen Kosten verbunden, daher analysieren wir zunächst genau Kosten und Nutzen von neuen Technologien – und zwar hersteller- und bankenunabhängig. Wir gestalten Finanzierungen flexibel und finden neben einer Gesamtfinanzierung immer auch individuelle Abrechnungsmodelle für unsere Kunden im Einklang mit Einnahmen (pay-per-patient), entsprechend der tatsächlichen Nutzungsdauer (pay-as-you-earn), oder beispielsweise anhand der durchgeführten Operationen zur Finanzierung eines OP-Saals (pay-per-theatre). Dabei achten wir auf den Erhalt von Liquidität und nutzen gegebenenfalls Wiedervermarktungserlöse von Altgeräten. Neben dieser Wertschöpfung hat der Datenschutz natürlich höchste Priorität. Nach der sachgerechten Deinstallation und dem Abtransport der Geräte, führen wir eine einzigartige TÜV-zertifizierte Datenlöschung, beispielsweise von Patientendaten, durch. Diese Löschung erfüllt international etablierte Standards und Normen.

Über Peter Krause

Peter Krause ist ein ausgewiesener internationaler Experte im Gesundheits- und Medizintechniksektor mit mehr als 15 Jahren Erfahrung im Management
von Asset- und Trade-Finanzierungen. Durch umfangreiche Führungsverantwortung in internationalen und nationalen Healthcare-Unternehmen konnte Peter Krause die Branche aus Sicht von Herstellern und Lieferanten sowohl auf kaufmännischer und zugleich auch technischer Ebene nachhaltig mitgestalten. Im schnelllebigen Umfeld des Finanzdienstleistungsbereichs versteht es der Spezialist intelligente Finanzierungsmodelle für das Gesundheitswesen im Allgemeinen sowie für Krankenhäuser und Kliniken im Speziellen zu entwickeln und umzusetzen. Als Vice President Healthcare Technologies ist Krause bei CHG-MERIDIAN für die Entwicklung und Umsetzung kundenspezifischer Nutzungsmodelle für Medizintechnikinvestitionen zuständig.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf!

Ihr persönlicher Ansprechpartner für Healthcare Technologies steht Ihnen jederzeit für weitere Informationen zur Verfügung.

Peter Krause

Head of Healthcare Technologies Central Europe

ERFAHREN SIE MEHR!

Klicken Sie sich durch weitere interessante Artikel
HEALTHCARE TECHNOLOGIES

KOSTEN UND NUTZEN VON NEUESTER MEDIZINTECHNIK PERFEKT AUSBALANCIERT

In neueste Medizintechnik zu investieren, ist oftmals mit hohen Kosten verbunden. CHG-MERIDIAN findet heraus, wann sich Investitionen für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen wirklich rechnen.

weiterlesen 
Willkommen im Media Center

Offen kommunizieren

Die transparente und offene Kommunikationskultur von CHG-MERIDIAN spiegelt sich auch in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wider. Wir halten uns bei der Arbeit mit Vertretern der Medien an den Kommunikationskodex des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR).

weiterlesen