Wählen Sie Ihre Region

oder wählen Sie unsere
SUCHE
REGION: INTERNATIONAL
MOBILES ARBEITEN IN DEUTSCHLAND

Mobile Workplace: Was deutsche Unternehmen jetzt tun müssen

Der D21 Digital-Index 2017/2018 zeigt deutlich: Mobiles Arbeiten ist in deutschen Unternehmen noch zu wenig entwickelt. Das liegt weniger an der Skepsis der Mitarbeiter, sondern an der Infrastruktur der Unternehmen. Wie kann sich das ändern? Oliver Schorer (CIO) nennt fünf Forderungen an deutsche Unternehmen.

Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter an der Digitalisierung teilhaben lassen.

Die Digitalisierung der Wirtschaft und die Digitalkompetenz der Menschen entwickeln sich in „parallelen Universen“. Einerseits starten die Unternehmen umfangreiche Digitalisierungsinitiativen im Hinblick auf Prozesse und Produkte. Andererseits zeigt der aktuelle D21-Digital-Index erneut: Die Mitarbeiter bringen sich die allermeisten digitalen Skills in ihrer Freizeit bei. Es ist die Aufgabe der Unternehmen, diese beiden Stränge zusammenzuführen. Ein Weg dahin ist, den Mitarbeitern entsprechende Arbeitsmittel – also Devices wie Smartphones und Tablets – und Infrastrukturen zur Verfügung zu stellen. Und zwar für die berufliche wie auch die private Nutzung.

 

Unternehmen müssen bei den Nutzungskonzepten für den Mobile Workplace weiterdenken.

Der Gedanke, berufliche und private Digital-Aktivitäten der User zu verbinden, ist natürlich nicht neu. Die bisherigen Nutzungskonzepte für die Geräte sind aber gescheitert. „Bring Your Own Device“ funktioniert nicht, weder auf wirtschaftlicher noch auf inhaltlicher Ebene. Mehr Erfolg verspricht das Konzept COPE - „Corporate owned, personally enabled“. Hier hat das Unternehmen mehr Kontrolle – Stichwort Datensicherheit und Datenschutz – und der User trotzdem die Freiheit, ein Device nach seinen Vorlieben zu nutzen. Voraussetzung ist allerdings ein zentrales, umfassendes Management für die gesamte Geräteflotte eines Unternehmens.  

 

Die Mitarbeiter müssen beim Mobile Workplace mitbestimmen dürfen.

Wer iPhones liebt, aber von seinem Arbeitgeber nur Android-Geräte bekommt (oder umgekehrt), wird letztere nicht leidenschaftlich, engagiert und kreativ nutzen. Mitentscheidend ist für den Digitalisierungswillen der Mitarbeiter, dass sie sich ihren digitalen Workplace auch mitgestalten können. Self-Service-Konzepte bei der Auswahl der Mobilgeräte und -services bieten hier praktikable Lösungen. 

 

Mobile Workplaces müssen zu einer selbstverständlichen Option für Mitarbeiter werden.

Der Digital-Index 2017/2018 belegt: Deutsche Arbeitnehmer haben keine Scheu (mehr), mobil zu arbeiten – aber sie können es in den meisten Unternehmen kaum oder gar nicht. Nur 16 Prozent haben derzeit die Möglichkeit, Mobile Workplaces („Telearbeit“) zu nutzen (30 Prozent im Büroumfeld). In 74 Prozent der der Unternehmen sei es zwar grundsätzlich möglich, werde aber nicht praktiziert. Hier ist ein Strategie- und Kulturwandel unumgänglich. Mobile Workplaces müssen von der Ausnahme zum Normalfall werden. Das geht nur, wenn das Management konsequent dahintersteht.  

 

Unternehmen müssen den Mobile Workplace auf eine wirtschaftlich tragfähige Basis stellen.

Der Mobile Workplace ist kein Selbstzweck und kein Selbstläufer. Im Gegenteil: Gerade die Kosten können schnell aus dem Ruder laufen. Insbesondere bei internationalem Deployment sind die Infrastruktur und insbesondere die End-to-End-Kontrolle von Funktionalität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit eine echte Herausforderung. Die Frage „make or buy“ muss deshalb ganz am Anfang der Überlegungen stehen. Unternehmen, die nicht die internen Ressourcen haben, um das Gesamtmodell Mobile Workplace strategisch zu steuern und zu kontrollieren, fahren oft mit externem Management besser.

 

Wir sind mit CHG-MERIDIAN Partner des D21-Digital-Index 2017/2018. Die Studie im Originalwortlaut steht auf der Website der Initiative D21 zum Download zur Verfügung (https://initiatived21.de/publikationen/d21-digital-index-2017-2018/).

 

 

Erfahren Sie mehr!

Klicken Sie sich durch weitere Lösungen und Leistungen unseres Unternehmens.
D21-DIGITAL-INDEX 2017/2018

Handlungsbedarf beim „Digital Workspace“

Studie belegt: Mobiles digitales Arbeiten kommt voran, Mitarbeiter sind aufgeschlossen und motiviert. Aber die Unternehmen lassen sie noch nicht ausreichend an der Digitalisierung teilhaben. Hier liegt nach wie vor viel Potenzial brach.

weiterlesen 
IT Director Interview

Die intelligente Art mobil zu Arbeiten: Mobile Workspace 4.0

Im Interview spricht Oliver Schorer, Mitglied des Vorstands und Chief Information Officer (CIO) bei CHG-MERIDIAN, über vollautomatisierte Nutzungskonzepte und den Serviceanspruch internationaler Kunden in der mobilen Arbeitswelt von heute.

weiterlesen 
ENTERPRISE MOBILITY SOLUTIONS

Die intelligente Art, mobil zu arbeiten

Unsere neue Lösung ist die erste umfassende Komplettlösung, die Ihrem Unternehmen eine durchdachte Mobility-Strategie ermöglicht. Wir haben sie Enterprise Mobility Solutions genannt und mit allen Leistungen und Services für ein komfortables mobiles Arbeiten ausgestattet.

weiterlesen