SUCHE
REGION: INTERNATIONAL
User Experience

Erlebnis IT: Darauf kommt es an.

User Experience zählt. Erst recht im Job. Je besser die Hardware auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt ist, desto größer sind auch Motivation und Arbeitsfreude. Doch wie können Unternehmen den perfekten Digital Workplace schaffen? Wir zeigen, wie es geht.

So zünden Sie den Produktivitätsturbo

Noch immer lassen viele Unternehmen die Riesenchance aus, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch perfekt ausgestattete Arbeitsplätze zu begeistern. Stattdessen nervt Hardware, die nicht zur Aufgabe passt, frusten überholte Peripherie-Geräte, und schlechtes Zubehör nimmt den Spaß an der Arbeit. Notwendig ist das nicht. Denn mit etwas Weitblick und kompetenten Partnern können Unternehmen ihre IT-Infrastruktur zu einem regelrechten Booster intrinsischer Motivation machen. Studien belegen es jedenfalls eindeutig: Zufriedene Mitarbeiter leisten mehr.

Dazu gibt es auch  beeindruckende Zahlen, die der HR-Berater Korn Ferry erhoben hat: Unternehmen, in denen die Belegschaft besonders motiviert ist, verzeichnen gegenüber Unternehmen mit niedrigen Engagement-Levels um 18 Prozent mehr Produktivität, ein 2,5 Mal größeres Umsatzwachstum und doppelt so hohen Gewinn. Mit einer konsequenten Optimierung der User Experience bei der IT können Sie also den Produktivitätsturbo zünden. „Um dem ganzheitlichen UX-Gedanken in allen Aspekten gerecht zu werden, bietet sich eine Erlebniskette entlang des Asset-Lifecycles an“, so eine von vielen Empfehlungen in unserem neuen Whitepaper.

  • USER EXPERIENCE - Eine Workplace-Erlebniskette als Business-Turbo

    Gute User Experience ist ein Wertschöpfungs- und Erfolgsfaktor. Wer dafür Sorge
    trägt, kann seine Mitarbeiter glücklich machen, digitale Change-Prozesse beschleunigen und Business-Outcomes verbessern. Mit einer Erlebniskette geht das einfacher als gedacht.

    pdf, 717 KB

Joy of Use

Auch wenn Menschen unterschiedlich sind, in ihren Grundbedürfnissen sind sie sich doch erstaunlich ähnlich. Der Wunsch nach Autonomie, danach, selbst zu entscheiden, was und wie man es tut, ist in den meisten von uns  stark verankert. Und er erklärt, warum viele gut gemeinte IT-Anschaffungen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht angenommen werden – schlicht weil niemand sie vorher gefragt hat. Die Auswahl von Hardware den Mitarbeitern selbst zu überlassen, mag ja vordergründig schwierig erscheinen - sie sind in den meisten Fällen ja keine IT-Profis. Doch wenn die Rahmenbedingungen stimmen und das Projekt richtig aufgesetzt ist, wird der Mut zu einer solchen Entscheidung massiv mit einer Steigerung der Mitarbeiter-Zufriedenheit belohnt. Schließlich ist das User-Erlebnis auf einem selbst gewählten Gerät immer besser als auf einem Device, das einem von oben verordnet wurde.

 

Richten Sie einen exklusiven Hardware-Shop ein

Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Hardware selbst aussuchen sollen, bietet sich ein onlinebasiertes Self-Service-Portal  an: Aus einem von der IT-Abteilung vorselektierten Angebot kann dann jeder die Geräte auswählen, mit denen er am liebsten arbeiten möchte. Das ist praktisch, weil es einmal richtig konfiguriert den Bestell- und Auslieferungsprozess automatisiert und so die IT-Abteilung entlastet. Doch es bietet noch eine andere unbezahlbare Chance: Mit entsprechendem Shop-Design, womöglich sogar mit personalisierten Vorschlägen, lässt sich für die Belegschaft ein Bestellerlebnis wie in einem exklusiven Webshop kreieren – ein wichtiges Mosaiksteinchen auf dem Weg zur optimalen User Experience.

 

Personalisieren Sie die Hardware

Die großen Hersteller von Consumer-Gadgets haben es längst erkannt. Gute User Experience umfasst vieles: Sie beginnt beim Auspacken und sollte über den gesamten Lebenszyklus des Produkts erhalten bleiben. Dieses Modell lässt sich auch auf Ihr Unternehmen übertragen.

Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig: von personalisierten Begrüßungsbildschirmen über individuell vorkonfigurierter Software bis zu Nutzungstipps. Der Workplace-User soll sich dabei als Kunde fühlen und auch so behandelt werden. Erst recht beim Support, einem häufigen Schwachpunkt in der Unternehmens-IT.

Durch die Einrichtung eines 24/7 Helpdesks mit Hilfe eines externen Dienstleisters wird nicht nur die IT-Abteilung entlastet, sondern auch die Zufriedenheit der User erhöht. Denn die große Freiheit bei der Auswahl von Hard– oder Software ist noch keine Garantie dafür, dass User auch jede Funktion kennen. So heißt es in unserem Whitepaper: „Effizienter ist, Nutzern das Wissen fürs tägliche Doing proaktiv zu vermitteln. Etwa indem man ihnen Tipps zu Funktionen gibt, die sie vielleicht noch nicht kennen, oder typische Anwendungsfragen beantwortet.“

Man in a shirt sitting at a desk working on a laptop with headphones on
Faktor Hardware: Darauf kommt es an!

      

Erfahren Sie mehr 

Immer im Budget

Jeder wählt seine Hardware selbst, der Help-Desk ist rund um die Uhr erreichbar, Kaputtes wird umgehend getauscht und Updates werden zügig ausgeliefert – so sieht wohl der perfekte Workplace aus. Doch ist das auch leistbar? Und praktikabel? Die eindeutige Antwort: Ja. Denn sowohl die Umsetzung als auch die Budgetverträglichkeit können durch neue Finanzierungsformen, etwa durch den Rückgriff auf sogenannte WaaS-Modelle (Workplace-as-a-service) gewährleistet werden. Der WaaS-Anbieter übernimmt dabei zu fixen monatlichen Preisen die gesamte Betreuung des Arbeitsplatzes, er stellt die gewünschte Hardware zur Verfügung, betreibt den Helpdesk, übernimmt den Risikoschutz und weitere End-to-End-Leistungen. Modelle wie dieses zahlen also auf mehr ein als nur die Employee Experience: Sie sind ein wesentliches Fundament digitaler Entwicklung. Sie flankieren mit ihren ausgelagerten und daher auch schlanken Prozessen die digitale Transformation im Unternehmen wie etwa die Nutzung des Home Office und sind in jeder Hinsicht skalierbar: technologisch und finanziell. Eine positive Erfahrung also für alle.

 

Nehmen Sie Kontakt auf:

Lukas Wojoczek

Digital Workplace Sales

Erfahren Sie mehr:

Von der Planung bis zum Rollback

Auf Knopfdruck Digital Workplace

Die Plattform TESMA® unterstützt Unternehmen dabei, ihre Digital Workplaces effizient zu managen und sorgt mit einem Self-Service-Portal für den nötigen Komfort.

Weiterlesen 
Erfolgsfaktor Digitalkompetenz

Mitarbeiter als Treiber der Digitalisierung

Das Thema “mobiles Arbeiten” ist so präsent wie nie. Das macht deutlich, wie wichtig es ist, die Mitarbeiter digital zu befähigen. Um die Digitalkompetenz der Beschäftigten zu fördern, hilft das Mitarbeiter-PC-Programm, eine staatlich geförderte Lösung, welche das digitale Mindset der Arbeitnehmer im privaten Umfeld weiterentwickelt.

Weiterlesen 
Woman in a yellow jumper on a laptop with a coffee mug in hand
Mobiles Arbeiten

Reibungslos remote arbeiten: Faktor Mindset

Digital Workplace Strategien werden zunehmend unter Hochdruck ausgerollt. Oft sind Technologien und Prozesse State of the Art, und trotzdem hinken Performance und Mitarbeiter-Produktivität hinterher. Spätestens jetzt wird klar, wie wichtig es ist, Mitarbeiter an die neue Kultur des digitalen Arbeitens heranzuführen.

Weiterlesen